LiteraTour, 12.10.2011

Die LiteraTour ist eine Lesetour der Preisträgerinnen und Preisträger des Berner Literaturpreises, die jedes Jahr neu aufgelegt wird. Bern, Burgdorf, Thun, Langenthal, Thun, Saanen, Langnau, Interlaken, Schwarzenburg, überall dort wird 2011 gelesen, in unterschiedlichen Zusammensetzungen.

In Biel: Franz Dodel, Urs Mannhart und Ernst Schär, Tommy Vercetti, «Bern ist überall» mit Noëlle Revaz, Michael Stauffer und dem Musiker Michael Pfeuti

Die LiteraTour wird vor-organisiert. Wir müssen nicht viel beitragen. Keine Hotels reservieren, keine Einführung schreiben. Den Saal reservieren, die Einladungen verschicken. Und dann dürfen wir für einmal einfach dort sein. Der Kanton Bern zahlt sogar ein Apéro. Kultur auf dem Parkett, Orangensaft, Tapitas. Ist ok, ist ok.

Schriftsteller leben eher schlecht als recht, wenn sie nicht gerade Harry Potter unter der Treppe haben. Der Staat leistet sich sie. Seht, wir schauen nicht nur aufs Geld, auf den Wachstumskoeffizient, die Konsumentenstimmung. Ein Staat, der sich Kritik leistet, ist vermutlich besser als ein Staat, der Kritik unterdrückt. Mit den Lesungen verdienen sich die Autorinnen und Autoren zum Preisgeld hinzu ein Zubrot. Ein Zubrötchen. Tapitas.

Henry Kissinger erhält für eine einstündige Rede 250'000 Dollar. Obwohl er vor sehr langer Zeit als Nationaler Sicherheitsberater der USA tätig war (1969 bis 1973), und die Welt keineswegs sicherer geworden ist, ist er immer noch sehr gut im Geschäft. Clinton erhält das Doppelte, Greenspan immerhin noch 300'000. Schriftsteller backen da kleinere Brötchen. Tapitas. Von Kissinger stammt der Satz, das wirksamste Aphrodisiakum sei die Macht. So Sätze sind schon eine Viertelmillion wert.

Bei Franz Dodel steht der Satz «Es ist etwas Geistiges in den Schneehasen; gut ist, dass sie sich vermehren.»1 Damit wird man natürlich nicht aphrodisisch. So wenig wie mit dem «Haiku, endlos», an dem er seit 2002 fortschreibt.2

Wirtschaftlich noch sinnloser ist die Arbeit von Urs Mannhart und Ernst Schär: 14 Lithographien von Gräsern (Lithograph: Ernst Schär) mit kurzen Texten von Urs Mannhart, zusammengestellt zu einer bibliophilen Mappe, Titel: Halm oder die Verlängerung des Abends in die Gräser hinein, Auflage: 50. Eine Mappe kostet 250 Franken. Wenn ich sie dabei gehabt hätte, hätte ich eine Mappe gekauft. Nicht nur, um wirtschaftlich völlig sinnlose Unterfangen zu unterstützen. Ich bin kein Rotarier. Sondern um mich zu unterstützen. Wenn ich die 250'000 Dollar für Kissinger hätte, würde ich ihn mir trotzdem nicht leisten. Er unterstützt mich nicht. Ich glaube, wer Kissinger kauft, will nicht wissen, was er erzählt (nein halt, das ist nicht das richtige Wort – was er für eine Rede hält). Er will zeigen: Ich kann mir Kissinger leisten. Aphrodisiaka kaufen. Berührend, wie Schär die wissenschaftlichen lateinischen Namen der Seggen ernst herunterliest. Es ist schwieriger, als zu sagen: Vietnam. Fein, klug, was Mannhart zu den banalen Gräsern einfällt. So fein und klug, dass ihnen die Banalität abhanden kommt.

CIMG6484

Tommy Vercetti gehört einer jungen Generation an. Er rappt. Es ist kein beinharter Saintlouisrap. Auch kein Goethe. Er hat ein gutes Rhythmusgefühl. Vielleicht hat sich der gehobene Teil der Kommission damit schwer getan, einen Rapper zur Literatur zu rechnen, und ihm einen Preis zu verleihen. Ich kaufe mir die CD3. Man soll offen bleiben. Man soll nicht verhocken. Man soll über den Horizont hinausschauen. Manchmal besuche ich Slam-poetry-battles. Dort stehe ich dann, und trinke ein Bier, und dann noch eines. Dann kommt die Pause, und dann trinke ich ein weiteres Bier. Mehr verträgts nicht, da ich noch über eine Stunde zurück nach Hause fahren muss. Das Publikum lacht dort, wo es vorgesehen ist, dass es lacht. Manchmal sehe ich den Unterschied zwischen einem Standup-Comedian und einem Slampoet nicht. In New York sah ich junge Schwarze («black afroamericans»), die ganz ernsthafte, wunderbare Raplyrik vortrugen. Mit einer harten, beinharten Diktion. Aber die Texte, Mann, die Texte haben mir die Ärmel reingezogen, echt, Mann, literally. Jederzeit wieder, gern. Ich war fast ein wenig süchtig nach diesen Texten, die auch vom Meer sprachen, papa we’re gonna sailing, vom Indian Summer in Maine und Vermont, und von Mischlingshunden. Auch Vercetti würde ich, wieder, gern, schauen, jederzeit. Dass er geehrt wurde, ehrt auch die Kommission, die ihm diese Ehre zuteilte.

«Bern ist überall» ist lustig. Jaja. Man kann Sprache verballhornen, mit ihr spielen, sie quetschen, dehnen, langziehen, kurzfädeln. Natürlich hat sie per se eine rhythmische Qualität, und eine Melodie. Und natürlich kann man aus Sprache einen Event machen, und die Worte sportlich herunterfetzen. Das kommt meistens gut an, ist ok, ist ok so. Nichts dagegen.

Der Applaus bei Kissinger, kann ich mir vorstellen, ist brandender, tosender als der an diesem Abend heute. So ist das, heute, auf diesem Planet Erde.

«Auch wir Menschen kennen dieses Sehnen; das ist es, was die Hunde an uns so gerne riechen.»4

1 DODEL, Franz: Von Tieren. Bern 2010 (edition taberna kritika), S. 70
2 http://www.franzdodel.ch/haiku/
3 VERCETTI, Tommy: Seiltänzer (CD, EAN
761202796782)7, erhältlich z.B. bei Ex Libris
4 DODEL, Franz: op. cit., S. 85
Comments

The loneliness of spirit

Er fehlt mir, wenn er nicht bei mir ist – – –

Im Sommer ist es heiss, das Auto heizt sich schnell auf. Wir haben den Aufpreis für die Klimaanlage und die Scheibentönung im Dacia nicht wegen uns auf uns genommen, sondern wegen den Hunden. Wenn es wirklich, wirklich heiss ist, lassen wir die Hunde lieber zuhause, wenn wir einkaufen gehen. Sie können dann im Schatten ruhen. Wenn wir einkaufen gehen, sind wir höchstens 45 Minuten weg. Aber die Hunde fehlen uns schon. Schon nach 20 Minuten. Oder sagen wir: 10 – – –

Wenn wir nach Hause kommen, zeigen die Hunde eine derart grosse Freude, als wären wir ein ganzes Jahr weggewesen. Das rührt uns. Das rührt uns sehr. Was für grossartig zugewandte Menschen diese Hunde sind – – –

Am 1. Dezember 2005 griffen Hunde «vom Pitbull-Typus» im Zürcherischen Oberglatt den sechsjährigen Kindergärtler Süleyman an und töteten ihn. Von Behörden und auch aus Hundekreisen hörte man im Zusammenhang mit diesem Ereignis oft den Ausdruck «Bissunfall». Das ist eine Beschönigung. Es war zumindest ein «Unfall mit Ansage». Der Hundehalter Morris Castellarin nannte das Ganze gar «ein blödes Ereignis». In der Tat. Er wurde zu 30 Monaten verurteilt, und kam dann «wegen guter Führung» (im Gefängnis, nicht von Hunden) nach 20 Monaten frei.

Politikerinnen und Politiker nahmen den Vorfall zum Anlass, die Schrauben anzuziehen. Als hätte man darauf gewartet. Nationalrat Heiner Studer (EVP) und Nationalrätin Kathy Ricklin (CVP) erklärten, sie seien «hoch motiviert, in den nächsten Monaten griffige Massnahmen gegen Kampfhunde zu ergreifen». Griffige Massnahmen. Das Wort «griffig».  – – –

Hundehaltende müssen jetzt einen sogenannten Sachkundenachweis erbringen. Ein bisschen Theorie, ein bisschen Praxis. Schrauben anziehen. Es ist schwierig, den Nachweis zu erbringen, dass der Sachkundenachweis erbracht wurde. Administration. Personal. Kontrolle. Sanktionen. Personen wie Morris Castellarin besuchen keine Kurse für den Sachkundenachweis.

«Kommunikation» äussert sich heute immer deutlicher darin, dass ein Wort das andere anstösst. Griffig. Massnahmen. Wie Dominosteine stossen Worte Worte an, und die Repliken auf die angestossenen Worte sind ebenfalls von Worten angestossene Worte. Es gibt fast keinen Ausweg aus diesem weich gepufferten, abgeschliffenen, zartgeölten, gekämmten Wenndieseswortdannjeneswort-System.

In jemanden, der es geschafft hat, diesem System nicht zu erliegen, verliebe ich mich fast unweigerlich. Die Responsorien von Trakl sind etwas anderes als das Wenndieseswortdannjeneswort-System. In den Gedichten von Trakl leuchtet ein Wort ein anderes über die Zeilen hinweg an, und der Sprachraum erhellt sich so immer mehr, bis er ein Lichtersaal ist, durch den man dann staunend spazieren kann. Oft sind es Schriftsteller, die dem Wenndieseswortdannjeneswort-System entgehen. Sie sind die Distanzhalter zum Jargon. Der Preis für die Distanz ist allerdings hoch. Aber das ist eine andere Geschichte – – –

Die «Hundediskussion» ist fast ausschliesslich eine Diskussion, die im Wenndieseswortdannjeneswort-System geführt wird. Leider ist es so: Wenn man den Phrasen nachgeht bis zu dem Punkt, wo sie verkörpert werden, (Büchner hat in Dantons Tod eine seiner Figuren – Mercier – sagen lassen: Blickt um Euch, das Alles habt Ihr gesprochen, es ist eine mimische Übersetzung Eurer Worte), steht man vor Verboten, Richtlinien, Gesetzen, Sachkundenachweisen, Sanktionen.

Die Leute von Prevent-a-bite1 gehen in die Schulen und Kindergärten und fechten einen heroischen Kampf.
In der Schule für Blindenhunde in Allschwil lernen Hunde (meistens Labradore, Labrador Retriever, Retriever, wie Neruda – – – ), für Blinde die Welt zu sehen. Die Sonne zu sein – – –
Das verlässlichste Barryvox der Welt hat eine feuchte Schnauze.
Hunde detektieren für uns Trüffeln, Blasenkrebs, Verschüttete, Glutamat, Semtex.

Und so weiter, und so fort – – –

Hunde sterben wegen uns.
Hunde sterben für uns – – –

Der Lebensraum des Hundes wird enger und enger. Er wird so eng, dass Hunde zu beissen beginnen. Instinctive drift – – –

Beton. Strassen. Gesetze. Moral. Städte.

Mein Lebensraum wird enger und enger. Es wird so eng, dass – – –

Die Seele, das Seelchen beginnt zu japsen. Animula vagula blandula2 – – – Der Schwanengesang von Kaiser Hadrian – – –

Hunde sind Zeichen der Weite. Sie kommen aus der Weite. Könnten uns dorthin zurückführen – – –

Ich versuche, in der «Hundediskussion» die Distanz zum Jargon zu wahren. Es ist schwierig. Es ist sehr schwierig. Wir sind umzingelt von jovial grinsenden Worten. Von Vorgaben, was Anstand sei. Was das Richtige sei. Was fachlich gesichert sei. Wie etwas zu sagen sei. Was man gegenüber jemandem, der etwas sagt, zu sagen habe. Wenndieseswortdannjeneswort-System – – –

Ich möchte die Hunde verteidigen und sagen, wieso wir uns verteidigen, wenn wir sie verteidigen. Unseren Raum. Unsere Weite. Oh ja: Unsere Freiheit (liberté, freedom).

Aber meistens fehlen die Worte. Oder sie fallen massiert über mich her, und dann fehlt die Luft auch, die Wort-Luft. Dran bleiben. Dran bleiben, Rolf. Den Mund über Wasser halten. Über der Kloake.

If the beasts are gone, we will die of loneliness of spirit.3

So etwas meinte ich. Einfach mit anderen Worten. Einfach – – –
.


1 http://www.prevent-a-bite.ch/index.htm

2 Du schweifendes schmeichelndes Seelchen / Gast meines Körpers, Begleiter / In welche Fernen zieht es dich jetzt / So nackt und so blass und schon so steif / Und die fröhliche Zeit ist vorbei. (Kaiser Hadrian)

3 ASKANI, Tanja: Wolfsspuren. Baden und München (AT Verlag). S. 7.

Comments