Tickcoated Retriever

Zecken.

Mich hat das interessiert, weil es Neruda auch anging. Alles, was ihn angeht, geht mich auch an. Nam tua res agitur, paries cum proximus ardet, es ist nämlich DEINE Sache, die verhandelt wird, wenn die Wand des Nachbars brennt, und Neruda ist ganz sicher – – – proximus.

Es gibt (Stand 2004) 899 valide (als solche anerkannte) Arten von Zecken.1

Englisch ticks.
Französisch tique.
Spanisch garrapata.

Agarrar heisst auf Spanisch «packen», und pata heisst «Pfote» oder, herzig, «Beinchen». Die Spanier treffens auch mal am besten.

Wobei: Zecke ist in allen Sprachen ein anderes Wort für den Satan. In meinen Augen sind sie nicht valide. Ich anerkenne sie nicht. Ist ihnen wohl egal, schnorz, wurst.

Ich habe einmal einen Biologen gefragt. Wozu sind Zecken gut? Er hat mir das bei einem Gleseli Roten erörtert. C’est assez compliqué. Früher (ganz früher)((in den grauen, offenbar aber auch blutigen Vorzeiten)) haben Zecken wohl einmal zur Diversifizierung der Genanlagen beigetragen. Mag sein, dass der Genpool durch sie von Gegend zu Gegend geschleift und dabei eben diversifiziert wurde. Blut saugen, Eier legen, Blut saugen, Eier legen, wobei der Wirt immer ein anderer ist. Danke Zecken, well done. Aber Mohren, die Pflicht ist getan, ihr könnt gehen. Ihr seid für nichts mehr da.

Zecken sind nicht mal mehr Futter für schöne Vögel. Oder für hässliche. Mir wäre jeder schielende Geier recht.

Zecken sind noch Geldmaschinen für die Pharma. Satan feeds devil.

Ich habe es mit Frontline versucht.
Ich habe es mit Exspot versucht.
Es war mir nicht wohl dabei. Nervengift. Gift.
Ich habe es mit Bogacare versucht.
Ich habe es mit Scalibor versucht.
Es war mir nicht wohl dabei. Nervengift. Gift.

Ziehen Sie Ihrem Hund das Halsband ab, bevor er ins Wasser geht. Die Wirkstoffe von Scalibor sind toxisch für Fische und Bienen.

Neruda nimmt alle Medikamente, die ich ihm gebe. Manchmal versucht er, das in Käse oder Wurst verpackte Mittel im Versteckten zu entsorgen. Er lässt es aus der sanften, klugen Schnauze kullern. Natürlich sehe ich es, ich habe ja geschaut wie ein Häftlimacher, wie Argos.

Argos, der Hund von Odysseus – – – das ist eine andere Geschichte, die ich gerne erzählen würde. Die ich erzählen werde – – –

Ich würde von meinem Arzt NIE alles schlucken. Ich habe ein wenig Vertrauen in meinem Arzt. Das ist nicht dasselbe wie: Neruda hat Vertrauen in mich.

Neruda vertraut mir.

Das rührt mich – – – Das rührt mich wirklich.

Hundeschulprofiprofiprofis setzen ein Oberoberoberlehrergsichtli auf und sagen: Ihr müsst euren Hund mit einem REPELLENTEN Zeckenmittel behandeln. Dann geben sie noch Links zu Tierarztpraxen an, auf deren Sites schreckliche Krankheitsbilder beschrieben werden. Babesiose, Ehrlichiose, und natürlich Borreliose.

Als ich mich gegen FSE (Frühsommermeningoenzephalitis)((Liebe Erstklässler, bildet euch nichts ein, wenn ihr das fehlerfrei nachplappern könnt, es gibt kompliziertere Wörter. Zum Beispiel Paläolepidopterologe. Jetzt wisst ihrs noch, aber ich frage euch morgen nochmals, dann werden wir ja sehen)), als ich mich also gegen FSE impfen liess, reagierte ich auf die zweite Spritze mit einem Fieberschub.

Ich würde gerne wissen, was die REPELLENTEN Mittel in Neruda an- und herumschieben.

Repellar heisst auf spanisch «verputzen». Nicht einen Hamburger, sondern eine Wand. REPELLENT kommt aus dem Lateinischen. Und zwar nicht vom Verb repellare, wie Hundeschulprofiprofiprofis vielleicht meinen, sondern von repellere, betont auf dem zweiten e, was alles ändert. Jetzt wissen wir das auch noch, bravo. Die Spanier liegen wieder richtig. Durch den Putz sickert Wasser. Zerkrümelt den Putz, langsam, stetig.

Ich habe etwas gegen die Hundeschulprofiprofiprofis, weil sie nur noch Hundeschulprofiprofiprofis sind. Und wer nur noch Profiprofiprofi ist, ist keiner mehr. Davon später. Davon später mehr – – –

Die Zecken haben sich unter dem Scalibor-Halsband versteckt und festgebissen.

Das Engadin war bis vor zwei Jahren sicher: Alles über 1000 Meter war den Zecken zu hoch. Jetzt nicht mehr. Jetzt schleifen sie auch im Engadin den Genpool nicht mehr weiter.

Ich untersuche die Hunde nach dem Spaziergang. Drei vier Zecken pro Hund sind am Herumkrabbeln. Sie sind gar nicht so einfach in zwei Teile zu trennen. Da hast dus, du Teufel. Meistens schneide ich sie mit meinem Buck’s entzwei. Manchmal zappeln noch die Beinchen. Las patitas. Herzig.

Manchmal finde ich nur 2, 3, die sich festgebissen haben. Manchmal 10,12. Manchmal werden sie mit Spezialpinzetten ins Mortuarium gehebelt, manchmal von Hand. Die Vollgesogenen geben ein leises PLOPP von sich, wenn sie aus der Haut gezwirbelt werden. PLOPP machen sie auch, wenn man sie anzündet. Das Blut gerinnt, und dann reisst die Zeckenhaut, PLOPP. Selber schuld.

Ich mische jetzt ein Hausmittelchen. Letzten Samstag fuhr ich extra noch nach Murten, um Eukalyptus zu besorgen.

Naan-Öl.

Melisse, Salbei, Zitrone, Rosmarin, Pfefferminze – – –

Ich bin sogar versucht, an die Wirkung von esoterischen Halsbändern zu glauben. In meiner Verzweiflung – – – So weit haben mich die Zecken schon gebracht.

Zwei haben auch mich gebissen, oder fachlich korrekt (jaaa, liebe Hundeschulprofiprofiprofis, jaaaa): gestochen.

Ich weiss, dass das alles nur Tropfen sind auf den Zeckenstein.

REPELLENT.

Ich lege mich zu Neruda und zu Charly und untersuche die beiden Hunde. Sie halten die Ohren hin, heben die Beine, lassen sich auf den Rücken drehen. Sie schliessen die Augen halb. Schnaufen tief und ruhig. Fellpflege. Grooming. Mach nur, Du wirst schon wissen, was richtig ist.

Ich versuchs, Neruda, ich versuchs.

Ich bete zu den Göttern der Erzwespen.

Ich bete zum Wintergott.

Legt eure Götter-Eier in die Satans-Eier.

Lass es lange unter minus 20 Grad Celsius sein.

Mach La Brévine aus der Schweiz, Frau Holle. Das überleben die garrapatas nicht. Oder wenigstens nicht viele.

Neruda, ich werde Physiker und erfinde einen Impuls, der alle Zecken zum Verschwinden bringt. Das mache ich. Ich mache alles, damit es dir gut geht, wirklich alles. Wenn es dir gut geht, geht es mir auch gut – – –

– – – Ich «brauche» nur drei vier Menschen, zu denen ich den obigen Satz sagen kann, und dann geht es mir wirklich gut, ich meine: aufs ganze Leben bezogen.

Oder wie soll man sagen – – –

Die meisten brauchen da vermutlich mehr zum Glücklichsein.

Canide Bescheidenheit.

Ich habe schon eine Sitzung gehabt mit dem Gott der Erzwespen und mit dem Wintergott. Frau Holle nahm das Protokoll auf.

Es geht voran.


1 Biologische Fachinformationen zur Linné-isierung findet man hier: http://www.unet.univie.ac.at/~a7505973/de/zecken/system.html
Auch noch ein bisschen nützliche Informationen findet man hier:
http://www.zecken.ch
Comments